Nun ja (Borussen)

verfasst von Flear(R) - London - 15.04.2021, 21:56:20

Es ist eben ein Paradox im Fußball, dass auf der einen Seite Fans stehen, die sich ihr Leben lang mit dem Klub identifizieren und auf der anderen Seite Passanten, die entweder entlassen oder abgeworben werden. Die Fans wollen doch Glauben dass ihr Lieblingsspieler genau so in den Klub verliebt ist wie sie selbst, und eben auch erfolgreiche Trainer. Wie verträgt sich das mit der Situation wenn ein Wechsel ansteht? Was wäre gewonnen, wenn ein Ginter sich jetzt hinstellt und sagt:
"Ich weiß noch nicht ob ich verlängere, weil vielleicht bessere Angebote kommen und die Borussia nur ein Arbeitgeber ist." Das wäre ehrlich aber würde nicht zu höheren Beliebtheit ob seines Charakters führen.
Fußball ist Entertainment und da gehört die Show mit dazu. Fans wollen die Illusion haben, dass gerade jetzt alles in bester Ordnung ist. Ein Magier darf sein Publikum ja auch anlügen und kann im Sinne des Entertainments die Wahrheit verbiegen. So muss man das sehen.
Hütter hätte sagen können, dass er unentschlossen ist. Aber was ist denn mehr im Interesse seines Vereins, für den er bis Ende Juni alles tun möchte. Einen Trainer zu haben, der ehrlich immer das gesagt hat was gerade los ist, und damit Unruhe im Umfeld erzeugt? Oder einen Trainer, der Aussagen trifft, die das Umfeld beruhigen aber mit der Wahrheit nicht viel zu tun haben. Immerhin hatte Frankfurt zwischen "ich bleibe" und heute eine sau gute Phase. Hütter nimmt persönlichen Schaden als "Lügner" dazustehen, aber sein Klub ist bestmöglich aus der Sache raus gekommen.

---
Unten im Dorf nannte man sie die drei Narren, obgleich man sie nicht ungern sah.

Antworten auf Posting:
  • Nun ja - Flear 15.04.2021, 21:56:20
24790 Postings in 349 Threads, 881 registrierte User, 181 User online (6 reg. User, 175 Gäste)