Eberl: Dortmund ist kein Angstgegner (Borussen)

verfasst von Genios(R) - Düsseldorf - 17.09.2020, 17:18:11

Quelle: kicker

Marcus Thuram und Alassane Plea werden am Samstag im Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund zum Kader gehören, Denis Zakaria noch nicht. Im Signal-Iduna-Park soll die schwarze Serie gegen den BVB ein Ende finden.

Die Serie ist lang und ernüchternd für die Fohlenelf. Die letzten zehn Duelle gegen Dortmund gingen allesamt verloren, gleich drei davon in der vergangenen Saison, als zu den beiden Niederlagen in der Bundesliga auch noch das Aus im DFB-Pokal hinzukam. "Dortmund ist kein Angstgegner für uns", konterte Max Eberl am Donnerstag, "dafür haben wir in der vergangenen Saison - und auch schon davor - einfach zu gut gespielt gegen den BVB." 0:1 und zwei Mal 1:2 endeten die jüngsten Duelle. "Wir waren nah dran, in allen drei Spielen", unterstrich der Sportdirektor, "und wir werden es in der neuen Saison wieder aufs Neue versuchen."

Marco Rose ist ebenso überzeugt davon, dass seine Mannschaft trotz der Verletzungssorgen mit Chancen in den Auftakt geht. Auch dem Trainer macht Mut, dass die Leistung jedes Mal stimmte. "Wir waren immer auf Augenhöhe, die Spiele relativ eng. Das ist eine Erkenntnis aus der vergangenen Saison", erklärte Rose, "und irgendwann wollen wir uns dann auch mal belohnen." Dazu sei es nötig, "dass man sich in den 90 Minuten nur wenige Fehler erlaubt. Dortmund ist und bleibt eine große Herausforderung für uns. Aber dieser Herausforderung stellen wir uns gerne."

Eine Überraschung beim Personal verkündete Rose auf der Pressekonferenz nicht. Denis Zakaria, der seit dieser Woche erstmals wieder voll mit der Mannschaft trainiert, wird am Samstag fehlen. Rose rechnet "nicht zwingend vor der Länderspielpause" mit dem Schweizer Mittelfeldspieler, der sich im März gegen den BVB so unglücklich am Knie verletzt hatte. "Er braucht nach der langen Pause jetzt Trainingszeit, die holt er sich gerade."

Zur Verfügung stehen hingegen wie erwartet Marcus Thuram und Alassane Plea, wobei die beiden Stürmer nach den langen Pausen eher als Joker infrage kommen. "Sie sind dabei, wenn sie das Abschlusstraining morgen gut bestreiten", sagte Rose, warnte aber zugleich: "Sie können natürlich noch lange nicht bei einhundert Prozent sein. Wir werden sie über die Spiele langsam heranführen."

Laut Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge zähle die Borussia zum erweiterten Kandidatenkreis auf die Meisterschaft, man dürfe Gladbach "ebenfalls nicht unterschätzen", sagte der Vorstandsvorsitzende gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist", meinte Rose auf das Thema angesprochen, "eine Form von Wertschätzung, wir hören das gerne." In Bestbesetzung, "wenn alle gesund sind, sind wir auch richtig, richtig gut. Wir haben immer erklärt, dass wir eine tolle Mannschaft zusammenhaben", führte der Coach weiter aus und schloss mit einem Schmunzeln: "Aber wenn unsere Leistungsträger länger ausfallen, müsste ich dem Karl-Heinz in diesem Punkt Abbitte leisten, dann wird es wahrscheinlich nichts mit der Meisterschaft."

Das personelle Handicap vor dem Start in Dortmund: Mit Zakaria, Breel Embolo und Neuzugang Valentino Lazaro fallen wichtige Säulen weiter aus und hinter dem Leistungsstand von Thuram und Plea, die gerade erst spielfähig geworden sind, steht ein Fragezeichen. Rose gibt sich dennoch optimistisch: "In der vergangenen Saison haben wir in einer ähnlichen Konstellation nachgewiesen, dass wir trotzdem bestehen können. Wir fahren selbstbewusst nach Dortmund und suchen am Samstag unsere Chance."
Antworten auf Posting:
6281 Postings in 183 Threads, 880 registrierte User, 166 User online (4 reg. User, 162 Gäste)