Das eine schließt das andere nicht aus. (Borussen)

verfasst von superpro(R) - op de Brand - 22.01.2018, 13:07:33

Natürlich soll der, der viel eingezahlt hat, auch an dem "mehr" partizipieren.
Aber nur, weil jemand weniger eingezahlt hat, kann es nicht dazu führen, dass er an der Armutsgrenze, oder sogar teilweise darunter lebt. Auch da haben genug von 40 Jahre und mehr gearbeitet.
Wir brauchen eine Grundsicherung, die deutlich über der Armutsgrenze liegt. Die von der Union stets ausgewiesenen Zahlen sind doch ein Hohn.
Krankenkassen zu privatisieren, war der größte Bock.
Pharmaunternehmen derart frei gewähren zu lassen, ist schon kriminell.
Da muss der Staat eingreifen und zwar nicht nur mit erhobenem Zeigefinger.
Auch die Forschung muss hier viel deutlicher vom Staat gesteuert und kontrolliert werden.
Zuviel Kapitalismus, Holly, führt in die gleiche Grube wie zuviel Kommunismus.
Du steigst nur von der anderen Seite ein.

---
Dummheit ist auch eine Art von natürlicher Begabung.

Antworten auf Posting:
  • Das eine schließt das andere nicht aus. - superpro - 22.01.2018, 13:07:33
13192 Postings in 338 Threads, 875 registrierte User, 114 User online (3 reg. User, 111 Gäste)