Meine Generalkritik (Borussen)

verfasst von grenzagent(R) - Dresden - 15.01.2018, 15:11:54

Das gestrige Derby legte alle Schwächen der Mannschaft, des Trainerteams und des Managements klar und deutlich auf den Tisch.
Ich fange mal oben an: unser Management hat die Personalverantwortung für die Profimannschaft. Da man in diesem Bereich selbst aber sehr brav und bieder aufgestellt ist, stellt man natürlich keine lauten und selbstbewussten Angestellten ein. Gestern war mal wieder ein Zeitpunkt, an dem sich Max schützend vor den Verein stellen muss und gleichzeitig die Verantwortlichen im Verband mit den Fakten, die auch hier im Forum genannt wurden (Historie Zwayer), attackieren muss. Dies unterlässt er aber. Klarer Fall von Pussy.
Das von Max eingestellte oder geduldete Trainerteam: blasse, gesichtslose Typen, die regungslos an der Seitenlinie stehen und schön alles akzeptieren. Konsequenzen für schwache Leistungen ihrer untergebenen Spieler? Fehlanzeige! Für mich keine Führungspersönlichkeiten!
Weiterhin suche ich nach Spielern, die von den aktuellen Trainern nach vorn gebracht wurden: Raffael *nö*; Herrmann *nö*; Stindl *nö*; Grifo *komplett unklar*; Hazard *seit Jahren gleiches Niveau*; Sommer *umHimmelsWillen*; und so weiter und so fort..... Keine Weiterentwicklung weder individuell noch mannschaftlich.
Und wenn die Spieler nicht in der Lage sind, entsprechende Mentalität auf den Platz zu bringen, dann muss der Trainer sie scharf machen. Kann er aber nicht, trau ich ihm auch nicht zu.
Taktische Varianten gibt es bei uns auch nicht. Immer der selbe Stiefel, entweder gewinnen wir so, oder es bleibt. Mal ein Spiel an sich reißen mit überraschendem Pressing? Fehlanzeige! Gegenpressing? Ein Witz! Anlaufen der Verteidiger? Nur Alibi! Fernschüsse? Absolute Ausnahme! Clevere Standards? Nö!
Alles Aufgabe des Trainers, alles mangelhaft bis ungenügend. Versetzung gefährdet.

Dann die Spieler: warum gibt es in dieser Truppe nur wenige, die sich selbst motivieren und einen Siegeswillen zeigen? Ich kapiere das nicht, als Sportler will ich gewinnen - immer und überall - unbedingt. Als Leistungssportler muss ich vom Ehrgeiz zerfressen sein. Wenn ich nach 90 Minuten vom Feld gehe, müssen mir die Knie zittern und der Kreislauf im Arsch sein. Aber was sehen wir auf dem Feld? Nur zaghafte und leidenschaftslose Typen (Ausnahmen gibt es). Wie haben die es überhaupt soweit geschafft? Talent schließe ich bei einigen aus (Vestergaard, Sommer, Wendt).
Dieser komplexe Zusammenhang des fehlenden Siegwillens und Einsatzfreude zieht sich nun schon viele Monate hin. Ich sehe leider kurzfristig auch keine Chance auf Verbesserung. So werden wir die Champions League weiterhin nur im TV sehen, und das obwohl die Liga schwach ist wie nie. Platz 3-4 wäre möglich, aber nicht mit den Pussy´s. Und das nervt kollossal.
Veränderungen würde ich zuerst in der Riege Eberl, Bonhof, Hecking vornehmen. Dort muss ein (von mir aus auch unsympathischer) Typ rein, der oben genannte Eigenschaften verkörpert und lebt. Und nein, nicht Effe :-) eher Marke Mark van Bommel, Niko Kovac o.ä.

Mann, bin ich angepisst!
Antworten auf Posting:
13207 Postings in 340 Threads, 875 registrierte User, 73 User online (2 reg. User, 71 Gäste)